Bundesfeier- und Jungbürgerfeier 1. August 2022 Wolfwil 

Nach den vergangenen Jahren, war der Turnus wieder an uns, die Bundes- und Jungbürgerfeier 2022 in Wolfwil mit unseren Liedern zu umrahmen. Wir freuten uns sehr, denn es war auch wieder die Gelegenheit für uns, dem Jodlerklub Wolfwil, sich in der eigenen Gemeinde präsentieren zu können.
Um 9.30 Uhr trafen wir uns im Klubhaus des Fussballclubs Wolfwil zum Einsingen. Nach dem einsingen wurden nochmals unsere beiden neuen Ehrenmitglieder mit einer Urkunde geehrt. Es sind dies Anton Biberstein und Walter Birrer. Ganz besonders freute uns alle, dass Walter Birrer gekommen ist, er ist gesundheitlich etwas eingeschrenkt und pausiert zur Zeit, der es aber sichtlich genoss an diesem Anlass mit dabei zu sein.
 
Ab 10.30 Uhr gab es Apèro und Bratwurst für alle Anwesende. Um 12.00 Uhr begann dann der offizielle Teil. Gemeindepräsident Georg Lindemann begrüsste alle recht herzlich zur Bundes- und Jungbürgerfeier mit seiner Art, die allen sehr gut bekannt ist. Danach erfolgte die Musikalische Eröffnung auf der Bühne durch uns, dem Jodlerklub Wolfwil. So begaben wir uns auf die Bühne für unseren 1. Auftritt.
Wir sangen die beiden Lieder «Nachtbuebelied» vom Jost Marty und danach «D’Lüt im Dorf» vom Kurt Mumenthaler.
Sehr passend für diesen Anlass, es sind jo «D’Lüt vom Dorf» do! Für die beiden dargebotenen Lieder durften wir auch einen schönen Applaus entgegennehmen.
Dann erfolgte die Begrüssung der Dorfbevölkerung, der Festredner*innen und der Jungen Sporttalente aus Wolfwil. Dies machte Georg Lindemann der Gemeindepräsident wie immer sehr gekonnt. Unter musikalischer Begleitung war dann der Einmarsch der Jungbürger*innen. So begann dann die Jungbürgerfeier welche nun mit staatsbürgerlichem Gehalt (Bekanntgabe der Rechte & Pflichten) und mit der Dokumenten-Abgabe endete.
Danach war unser 2. Auftritt da sangen wir zuerst «Danke säge» vom Sepp Herger. Dies war unter anderem unser Wettlied am Nordwestschweizerischen Jodlerfest in Zurzach. Anschliessend sicher eines der bekanntesten von Adolf Stähli «E gschänkte Tag».
Da wir unter unseren Aktiven noch ein Ehrenmitglied haben, der sage und schreibe 50 Jahre im Jodlerklub Wolfwil immer noch singt, wurde dieser auf der Bühne von Georg Lindemann spontan geehrt. Es war dies unser Präsident Walter Fankhauser. Auch er sagte dazu, mann müsse sich das mal vorstellen 50 Jahre aktiv zu sein in einem Verein oder Klub. Das könne sich heutzutage niemand mehr sich so richtig vorstellen.
Walter Fankhauser war sichtlich gerührt und überrascht über diese Ehrung auf der Bühne auch ihm wurde eine Urkunde übergeben.
Ja, es ist einfach anders geworden..........
 
 
Danach begrüsste Georg Lindemann den Festredner welcher das Podium moderierte «Junge Spottalente aus Wolfwil haben das Wort» es waren dies Sporttalente von verschiedenen Sportarten. Es war eine sehr informative und interessante Diskussion. Nach der Verdankung des Festredners und der Geschenkübergabe sangen wir zusammen mit dem Gemeinderat auf der Bühne und allen Anwesenden im Zelt die Landeshymne. Mit dem singen der Landeshymne sind wir auch am Ende dieser Veranstaltung angekommen.
 
Dennoch konnten wir immer noch etwas für die trockenen Kehlen bestellen, denn es war wieder sehr heiss in diesem Zelt. Auch durften wir von vielen ein Dankeschön mit vielen Lobesworten entgegennehmen. Der Jodlerklub Wolfwil hat sich gut präsentiert im eigenen Dorf, um sich auch zu zeigen wir sind noch da!!!!
    Uns gibt es noch………  
 
 
 
 

   Riggisberger Expertisensingen vom Freitag 6. Mai 2022 

 

Endlich war es soweit und der JK Wolfwil konnte nach langer Zeit wieder vor Publikum auftreten. Am Expertisen Konzert in Riggisberg im Gürbental, konnten wir unser Wettlied für das Jodler Fest in Zurzach einer Jury vortragen. Das Expertisenkonzert wurde vom Berner-Kantonalen Jodlerverband durchgeführt.

Bis es aber soweit war wurde sehr intensiv, ja gar manchmal sogar schweisstreibend geprobt. Unser toller Dirigent Martin Riggenbach ist sehr streng mit uns, verlangt volle Konzentration und kann uns immer wieder auch selber die Passagen der Lieder vorsingen wie er es gerne haben möchte. Manchmal nicht einfach, da wir zwischendurch doch in die alten Interpretationsmuster fallen. Doch merken wir rasch, dass die Lieder ganz einen anderen Charakter erhalten. Was eine Interpration so alles ausmacht!

Nun gut, die muntere Schar des JK Wolfwil samt Anhang, fuhr gemeinsam mit einem Car um 18.30 Uhr in Richtung Riggisberg. Unser Auftritt war um 22.05 geplant. Nach ca. gut einer Stunde Fahrzeit erreichten wir Riggisberg im Gürbental. Dort wartete auch schon unser Dirigent auf uns. Bis zur Einsingzeit, konnte jeder sich dem widmen was er mochte. Sei es noch vorher etwas trinken und essen, sich draussen aufhalten oder ganz einfach die anderen Vorträge in der Aula anhören. So bekam man gleich am besten selber einen Eindruck wie sich die gesungenen Lieder Akustisch in diesem Vortragslokal präsentierten.

An der abgemachten Zeit ging es dann ans einsingen. Von da an verlangte Martin, nun den vollen Fokus und die volle Konzentration auf unser Wettlied. Kurz und prägnant erinnerte er uns nochmals an gewisse Schlüsselstellen von diesem Wettlied. Auf ein gutes Gelingen. Um ca. 22.05 Uhr war es dann soweit und das bekannte Glöckchen ertönte. Unser Auftritt begann mit dem einmarschieren auf die Bühne und das richtige zusammenstehen in der Klubformation. Unser Dirigent büschelte uns dann noch richtig zusammen auf der Bühne. «Dankä säge» von Tobias und Sepp Herger, trägt uns nun der Jodlerklub Wolfwil vor, so wurden wir angesagt. Dann stimmte unser Dirigent das Wettlied an. Danach durften wir noch ein zweites Lied singen, da haben wir das «Nachtbuebeliedli» vom Jost Marty gewählt. Wir waren der Meinung, dass uns das Wettlied einigermassen gut gelungen sei, doch das kam ja dann gleich danach bei der Besprechung aus, was wir noch verbessern könnten. Zur Besprechung kam Klaus Rubin. Das mit der Besprechung ist natürlich immer eine eigene Sache oder auch eine Interpretations Meinung. Auch da gibt es verschiedene Meinungen, aber lassen wir das mal. Auf jeden Fall machte sich Klaus Rubin die Mühe und sang nochmals ein, zweimal das Lied mit uns, auch in einer anderen Stimmlage und sonst gab er noch Tipps ab.

Danach ging es dann für uns zusammen zum gemütlichen Teil zurück in die Turnhalle. Nun konnten sich alle, wer noch mochte etwas essen, trinken oder einen guten Kaffee mit einem Stück Kuchen nehmen. Da dann auch schon die Zeit etwas fortgeschritten war, mussten wir ja dann auch bald schon wieder aufbrechen zur Heimfahrt. Im Car gab es dann noch wer mochte ein kühles Bier. Paul Zeltner unser Carchauffeur brachten uns alle dann wieder gut nach Wolfwil zurück. Es tat sicher jedem gut wieder einmal, einen gemeinsamen Auftritt gemacht zu haben, und dies nach einer längeren Zeit wo man nichts machen durfte. Es war einfach schön mit gleich gesinnten wieder zusammen zu sein!!